Tarifeinigung in der Metallindustrie:

Ein Gebot der Stunde

Shutterstock

Krisenpakt statt Tarifkampf: Arbeitgeber und IG Metall haben in Nordrhein-Westfalen ein wichtiges Zeichen gesetzt. Denn ein langer, harter Tarifkampf wäre angesichts der Corona-Pandemie unverantwortlich.

Zur Tarifeinigung in der Metallindustrie in der Pilotregion Nordrhein-Westfalen erklärt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann:

„Krisenpakt statt Tarifkampf: Die Arbeitgeber und IG Metall in Nordrhein-Westfalen haben mit ihrer raschen Einigung in der laufenden Tarifrunde ein wichtiges Zeichen gesetzt. Das ist das Gebot der Stunde, das für die kommenden Monate Klarheit schafft. Die gesamte Industrie und ihre Beschäftigten werden noch monatelang unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden und ein langer, harter Tarifkampf wäre unverantwortlich.

Die nun vereinbarten Regelungen geben den Beschäftigten sowie den Betrieben mehr Planungssicherheit. Nicht minder wichtig ist: Sie fördern das Miteinander von Unternehmensführung und Beschäftigten, was zur Überwindung dieser Krise zwingend notwendig ist. Dennoch hätten wir uns mehr Entlastungen und weniger bürokratische Regelungen gewünscht. Insbesondere die tarifliche Aufstockung des Kurzarbeitergeldes stellt für viele Unternehmen in der aktuellen Situation eine zusätzliche Belastung dar.“