Asset Publisher

Politischer Ansprechpartner in der Coronakrise
Auch das VDMA-Hauptstadtbüro arbeitet zurzeit im Home Office. Das Team steht Ihnen aber als politischer Ansprechpartner uneingeschränkt zur Verfügung.
weiterlesen

News

„Generelles Flugverbot fügt der Wirtschaft weiteren schweren Schaden zu“
Die Bekämpfung der Corona-Pandemie wird zunehmend auf dem Rücken der Wirtschaft ausgetragen. Ein generelles Verbot von Flugreisen ist nicht nur überflüssig, es würde der europäischen Wirtschaft auch weiteren schweren Schaden zufügen.
Maschinen- und Anlagenbau spürt leichten Rückenwind
Vier von fünf Maschinenbaufirmen verbuchen 2020 trotz eines Jahresendspurts Umsatzeinbußen. Laut aktueller VDMA-Blitzumfrage ist der Blick nach vorn aber vorsichtig positiv: für 2021 ist ein geringes Umsatzwachstum in Sicht.
Kein unbefristeter Homeoffice-Anspruch durch die Hintertür!
Die Homeoffice-Verordnung von Bundesarbeitsminister Heil trägt das Verfallsdatum 15. März. Dieses muss in jedem Fall eingehalten werden. Ein unbefristeter Anspruch auf Homeoffice, der betriebliche Freiheiten einschränkt, darf nicht durch die Hintertür eingeführt werden.
„Neustart für die Handelsbeziehungen mit den USA nicht auf die lange Bank schieben!“
Mit US-Präsident Joe Biden wird wieder Ehrlichkeit und Verlässlichkeit ins Weiße Haus zurückkehren. Der Neustart für die transatlantischen Handelsbeziehungen sollte daher nicht auf die lange Bank geschoben werden.
Maschinenbau baut Home Office aus – Produktion darf nicht gefährdet werden!
Auch im Maschinenbau arbeiten immer mehr Menschen von zuhause aus. Allerdings darf die Produktion in den Werkshallen nicht durch einen Home-Office-Zwang gefährdet werden. Gesundheitsschutz und eine funktionierende industrielle Produktion gehören zusammen.
VDMA: Homeoffice-Zwang wäre absurd!
Auch in Corona-Zeiten müssen die Maschinenbauer ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen und die Produktion aufrechterhalten. Ein gesetzlicher Homeoffice-Zwang mit Bußgeldern wäre daher absurd.
Vorsichtiges Aufatmen
Im November 2020 verbuchten die Unternehmen aus Deutschland erstmals seit Beginn des Berichtsjahres wieder Orderzuwächse sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland.
„Senatswahlen in Georgia sind wichtiger Erfolg für US-Präsident Biden“
Die chaotischen Szenen aus dem US-Kapitol sind erschütternd. Dennoch ist der Ausgang der Senatswahlen im Bundesstaat Georgia ein wichtiger Erfolg für Joe Biden. Die neue Regierung kann ihre ambitionierten Wahlversprechen nun leichter umsetzen - eine berechenbarere Handelspolitik ist zu erwarten.
VDMA: Arbeitsmarkt flexibel halten!
Die Arbeitslosigkeit darf sich nicht wieder verfestigen. Die Politik muss deshalb die Hürden senken, die neue Beschäftigung erschweren. Dazu gehört der Verzicht auf weitere gesetzliche Eingriffe bei Zeitarbeit und Werkverträgen.
VDMA: Investitionsabkommen der EU mit China kann wichtiger Meilenstein sein
Das Investitionsabkommen der EU mit China soll Verbesserungen beim Marktzugang bringen, sowie eine Angleichung der Wettbewerbsbedingungen für europäische Unternehmen. Besonders wichtig dafür wird eine Einklagbarkeit der chinesischen Zusagen.

Redaktionstipp

18.09.2020
Gemeinsame Studie von VDMA und McKinsey: Fast 80 Prozent der Unternehmen sehen Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren
08.09.2020
Die Corona-Pandemie sorgt im Maschinen- und Anlagenbau für große Investitionszurückhaltung. Darunter leidet die Produktion auch im zweiten Halbjahr. Für 2021 erwartet der VDMA dann wieder ein kleines Produktionsplus von 2 Prozent.
23.09.2020
Aus Anlass des Haushaltsentwurfs für 2021, den das Bundeskabinett am Mittwoch gebilligt hat, warnt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann vor einer dauerhaften Schuldenpolitik.
04.06.2018
Der exportorientierte deutsche Maschinen- und Anlagenbau hat wie kaum eine andere Industrie von der wirtschaftlichen und politischen Einigung sowie dem Euro als Gemeinschaftswährung profitiert. Das Referendum der Briten für den Brexit hat die EU erschüttert. Auch zwei Jahre danach ist immer noch nicht völlig klar, wie die EU und das Vereinigte Königreich künftig zusammenarbeiten. Eine Sonderrolle des Vereinigten Königreichs darf es dabei nicht geben. Der Maschinenbau sagt „der Zusammenhalt der EU geht vor“ und fordert gleiche Wettbewerbsbedingungen in der EU27 und dem Vereinigten Königreich.
02.07.2018
Ausländische Direktinvestitionen in Deutschland sichern ebenso wie deutsche Direktinvestitionen im Ausland den Erfolg des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus. Anders als in der EU schränken einige Wirtschaftsräume ausländische Investitionen aus wirtschaftlichen und politischen Gründen ein. Problematisch ist das, wenn gleichzeitig staatlich gelenkte und finanzstarke Investoren aus diesen Ländern bei uns aktiv werden. Das Gebot heißt „Reziprozität“, gleiche Bedingungen zum gemeinsamen Nutzen. Politisches Ziel muss es sein, überall gleiche Investitionsbedingungen wie in Europa zu erreichen.
27.09.2018
Die USA sind der wichtigste Exportmarkt und Investitionsstandort für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Gleichzeitig ermöglichen deutsche Unternehmen mit Investitionsgütern den Aufbau und die Modernisierung der amerikanischen Industrie. In politisch angespannten Zeiten der transatlantischen Beziehungen sollten die EU und die USA ein schlankes Freihandelsabkommen und gleichzeitig eine Reform der Welthandelsorganisation WTO anstreben. Mit 164 Mitgliedern ist die WTO die beste Plattform, Wettbewerb und Freihandel herzustellen.
15.11.2018
VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann hat ein klares Bekenntnis zur Tarifautonomie abgelegt. „Sie ist ein Beleg dafür, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer generell ihre Beziehung weitgehend allein regeln können.“ Der Staat sollte bestenfalls einen lockeren arbeitsrechtlichen Rahmen setzen, so Brodtmann.
18.01.2019
VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers sieht ausreichend finanziellen Spielraum für umfassende Steuererleichterungen.
15.02.2019
Der stellvertretende VDMA-Hauptgeschäftsführer Hartmut Rauen hält den Einsatz von Künstlicher Intelligenz für weitgehed unkritisch, auch wenn eine Diskussion über ihre ehtischen Dimensionen für wichtig sei, so Rauen aus Anlaß der Bundestagsdebatte über die KI-Strategie der Bundesregierung.
20.02.2019
Ulrich Meißner, Steuerexperte des VDMA hat die Positionen und Forderungen des Maschinen- und Anlagenbaus zur Steuerlichen Forschungsförderung in einer öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages erläutert. In einem kurzen Gespräch mit dem VDMA-Hauptstadtbüro schildert er seine Eindrücke.
Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau kann anlässlich des Berufsbildungsberichts, den die Bundesregierung am Mittwoch verabschiedet hat, für seine Unternehmen eine stolze Bilanz ziehen: Die Zahl der Auszubildenden ist im deutschen Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2018 erneut gestiegen.
08.05.2019
VDMA-Präsident Carl Martin Welcker begrüßt, dass die parlamentarischen Beratungen zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz nun endlich beginnen.
17.07.2019
Naemi Denz, Mitglied der VDMA-Hauptgeschäftsführung, hat vor der Sitzung des Klimakabinetts am Donnerstag konkrete politische Maßnahmen angemahnt.
08.08.2019
Die Große Koalition will das Arbeitszeitgesetz neu regeln. Der VDMA fordert, den Betrieben künftig mehr Gestaltungsmöglichkeiten einzuräumen, damit sie die Arbeitszeit den Anforderungen der fortschreitenden Digitalisierung anpassen können.
19.09.2019
Die Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, Gewerkschaftsbeiträge zu subventionieren, sind aus Sicht von VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers "steuersystematisch absurd".
24.09.2019
Damit die berufliche Bildung eine Erfolgsgeschichte bleibt, fordert der Leiter der VDMA-Bildungsabteilung Dr. Jörg Friedrich, kräftig in Berufsschulen zu investieren.
22.10.2019
Die Bundesbank hat sich für eine Erhöhung des Renteneintrittsalters ausgesprochen, die der VDMA ebenfalls begrüßt.
15.11.2019
Das heute verabschiedete Klimaschutzgesetz der Großen Koalition muss umfassend nachgebessert werden. Mehr Effizienz durch den Markt statt Detaileingriffe der Politik muss die Devise sein.
16.09.2020
Die Bundesregierung hat die Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes auf bis zu 24 Monate ausgeweitet. VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann hält die Entscheidung im Grundsatz für richtig.
03.12.2019
Die neueste PISA-Studie der OECD stellt Deutschlands Schulen kein gutes Zeugnis aus. Der Leiter der VDMA-Bildungsabteilung Dr. Jörg Friedrich fordert, Technikunterricht in den Fächerkanon aufzunehmen.
14.02.2020
Der VDMA fordert die Bundesregierung auf, sich in der EU dafür einzusetzen, dass möglichst zügig ein tragfähiges und zukunftsweisendes Freihandelsabkommen mit Großbritannien abgeschlossen werden kann.
20.03.2020
In einem Brandbrief an den Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, hat sich VDMA-Präsident Carl Martin Welcker für eine umgehende Verlängerung der Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes von zwölf auf 24 Monate ausgesprochen.
14.04.2020
Die Große Koalition will die Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes für Beschäftigte über zwölf Monate hinaus verlängern. Davon könnten viele Maschinenbauer profitieren. Die Regierung erfüllt damit eine wichtige Forderung des VDMA.
16.04.2020
Die Entscheidung des Corona-Kabinetts, den Aufbau und Ausbau der Produktion medizinischer Schutzausrüstung zu fördern, ist aus Sicht des VDMA ein wichtiges Investitionssignal.
12.08.2020
Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie befürwortet der VDMA eine verlängerte Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes von bis zu 24 Monaten.
Doreen Gidde
Doreen Gidde
Sekretariat/Assistenz Veranstaltungsmanagement
+49 30 306946-12
+49 30 306946-20
Andreas Rade
Andreas Rade
Geschäftsführer Hauptstadtbüro Berlin
+49 30 306946-16
+49 30 306946-20
Pressekontakt Berlin
Holger Wuchold

Tel.: +49 30 306946-19
holger.wuchold@vdma.org

Das Team des Hauptstadtbüros
Ihre AnsprechpartnerInnen
Ihr Weg zu uns
VDMA Hauptstadtbüro - Friedrichstraße 95 - 10117 Berlin