08.11.2018

VDMA: GroKo versündigt sich an künftigen Generationen

VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann hat das im Bundestag mit den Stimmen von Union und SPD verabschiedete Rentenpaket scharf kritisiert: „Im Grunde wird schon heute das Geld unserer Urenkel ausgegeben.“

Artikel anzeigen

06.11.2018

VDMA: Fachkräftestrategie der Regierung ist unzureichend

VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann fordert von der Koalition ein nachhaltiges Gesamtkonzept zur Fachkräftesicherung. Ihre Vorschläge, die auf einem Treffen mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern vorgestellt werden, hält er für unzureichend.

Artikel anzeigen

30.10.2018

VDMA: Regierung verschärft Fachkräftemangel

Die jüngsten Arbeitsmarktzahlen der Agentur für Arbeit belegen einen grassierenden Fachkräftemangel. Nach Ansicht von VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann ist die Bundesregierung dafür mitverantwortlich.

Artikel anzeigen

25.10.2018

VDMA: Genug Spielraum für Steuerentlastungen

Während zahlreiche Unternehmen ihre Erwartungen für das laufende und kommende Geschäftsjahr zurücknehmen, sind die Kassen der öffentlichen Hand prall gefüllt.

Artikel anzeigen
VDMA: GroKo versündigt sich an künftigen Generationen
VDMA: Fachkräftestrategie der Regierung ist unzureichend
VDMA: Regierung verschärft Fachkräftemangel
VDMA: Genug Spielraum für Steuerentlastungen

27.09.2018

KurzPosition: Freihandel zwischen USA und EU

Die USA sind der wichtigste Exportmarkt und Investitionsstandort für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Gleichzeitig ermöglichen deutsche Unternehmen mit Investitionsgütern den Aufbau und die Modernisierung der amerikanischen Industrie. In politisch angespannten Zeiten der transatlantischen Beziehungen sollten die EU und die USA ein schlankes Freihandelsabkommen und gleichzeitig eine Reform der Welthandelsorganisation WTO anstreben. Mit 164 Mitgliedern ist die WTO die beste Plattform, Wettbewerb und Freihandel herzustellen.

Artikel anzeigen

04.06.2018

KurzPosition: Jetzt Brexit gestalten

Der exportorientierte deutsche Maschinen- und Anlagenbau hat wie kaum eine andere Industrie von der wirtschaftlichen und politischen Einigung sowie dem Euro als Gemeinschaftswährung profitiert. Das Referendum der Briten für den Brexit hat die EU erschüttert. Auch zwei Jahre danach ist immer noch nicht völlig klar, wie die EU und das Vereinigte Königreich künftig zusammenarbeiten. Eine Sonderrolle des Vereinigten Königreichs darf es dabei nicht geben. Der Maschinenbau sagt „der Zusammenhalt der EU geht vor“ und fordert gleiche Wettbewerbsbedingungen in der EU27 und dem Vereinigten Königreich.

Artikel anzeigen
KurzPosition: Freihandel zwischen USA und EU
KurzPosition: Jetzt Brexit gestalten
KurzPositionen
European Office